Aktuelle Nachrichten

Artikel

BAU 2017 Glas erleben

24 Jan 2017

Alle zwei Jahre treffen sich die Marktführer der Baubranche bei der Messe BAU in München. Die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme ist die größte und wichtigste Veranstaltung der Branche. Zu den 2.120 Ausstellern aus 45 Ländern gehörte auch die NSG Group mit einer vielfältigen und beeindruckenden Messepräsentation aus den verschiedenen Produktbereichen.

 

Vom 16. bis 21. Januar besuchten mehr als 250.000 Besucher aus aller Welt – erstmalig über 80.000 aus dem Ausland - die BAU. Auf etwa 185.000 m² Fläche präsentierte die Messe Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Mit mehr als 65.000 Planern ist sie zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure.

Die Besucher des 180 m² großen Gemeinschaftsstandes der Pilkington Deutschland AG, Bauglasindustrie GmbH und Pilkington Austria GmbH erhielten einen Einblick in Value Added Produktentwicklungen aus den Bereichen Brandschutz-, Profilbau- und Designglas. Der Produktbereich Basisglas der Pilkington Deutschland AG präsentierte sich gemeinsam mit dem Flachglas Markenkreis.

„Die BAU hat ihre Rolle als Leitmesse in der Baubranche erneut erfolgreich unter Beweis gestellt und somit eine ausgezeichnete internationale Plattform geschaffen, um unsere neuen Produkte auf eine beeindruckende und offene Art auf dem Gemeinschaftsstand zu präsentieren“, fasst Frank Körbel, Leiter Marketing, Maritime & Rail Brandschutzglas, zusammen. „Das offene Standkonzept und die tolle Zusammenarbeit innerhalb der NSG Group haben darüber hinaus ganz wesentlich zu einem erfolgreichen Messeauftritt beigetragen.“ Christoph Langer, Key Account Manager, schließt sich diesem positiven Fazit an: „Auch für den Bereich Basisglas war es eine erfolgreiche Messe. Wir haben viele gute Gespräche mit Kunden und Interessenten geführt. Unsere Messepräsentation mit Schwerpunkt auf Glas in konkreten Anwendungen kam sehr gut an und hat unseren Kunden gezeigt, wie sie ihr eigenes Produktportfolio erweitern und in neuen Marktsegmenten aktiv werden können.“